Bimare Strande

Bimare e.V. Strande

Verein für internationale Freundschaft und europäischen Austausch

Seit 2015 gibt es in der Gemeinde Strande Überlegungen, mit einer befreundeten Gemeinde in Südfrankreich – Rayol-Canadel-sur-Mer im Departement Var an der Cote d’Azur - eine Gemeindepartnerschaft einzugehen. Da eine solche Verbindung nur dann dauerhaft Bestand haben kann, wenn sie von den Menschen in der Gemeinde getragen wird und nicht von einigen Wenigen oder gar der Verwaltung, braucht es viele Unterstützerinnen und Unterstützer, die sich engagieren wollen und Spaß am Kontakt mit Menschen in anderen Ländern haben. Über viele Monate der Annäherung mit ersten Besuchen von hier nach dort und umgekehrt entwickeln sich jetzt immer engere Verbindungen zwischen den Menschen in den beiden Gemeinden am Mittelmeer und an der Ostsee, im Dezember wurde von den Bürgermeistern Dr. Holger Klink aus Strande und Jean Plenat aus Rayol-Canadel schließlich eine Absichtserklärung unterzeichnet, bei nachhaltigem Interesse der Bevölkerung eine Gemeindepartnerschaft eingehen zu wollen.

 

Am 02. Januar wurde in Strande der Verein für internationale Freundschaft und europäischen Austausch „BIMARE Strande“ e.V. gegründet. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, die europäische Völkerverständigung zu fördern und den Gedanken der Toleranz und des Kennenlernens durch Begegnungen mit Menschen aus anderen Ländern und Kulturen in Strande zu beleben und zu vertiefen. Offenheit für andere Menschen und das  Kennenlernen anderer Kulturen sind in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Besonders Jugendliche, aber auch Erwachsene, profitieren in unserer  zunehmend globalen Welt von den Kenntnissen über andere Länder und Kulturen und dem Interesse für andere Menschen. Hier will BIMARE Strande e.V.(„zwischen den Meeren“) ansetzen und den Menschen in Strande zeigen, dass es auch anderswo nette Menschen und schöne Gegenden gibt. Alle Aktivitäten hinsichtlich der geplanten Gemeindepartnerschaft mit Rayol-Canadel sur mer in Südfrankreich werden ab sofort in enger Abstimmung mit der Gemeinde Strande durch BIMARE Strande e.V. übernommen. Darüber hinaus will der Verein sich überall dort einbringen, wo das Strander Gemeindeleben mit Aktivitäten und Angeboten im Zusammenhang mit Europa und ganz besonders mit den Freunden in Frankreich zu bereichert werden kann.

Alle Veranstaltungen sind von der Strander Bevölkerung bisher gut angenommen worden und bestärken uns, ebenso wie das große Interesse beim Adventsfenster, in dem eingeschlagenen Weg. Auch für 2017 sind bereits zahlreiche Aktivitäten geplant.

BIMARE Strande e.V. wird regelmäßig in den Ausschüssen der Gemeinde Strande über seine Arbeit und die Resonanz in Strande berichten. Mitglied werden kann jeder Erwachsene ab 18 Jahren zu einem äußerst moderaten Jahresbeitrag von von 10 € bzw 15 €. Wir sind vom Finanzamt Kiel als gemeinnützig anerkannt worden und können für Mitgliedsbeiträge, sowie Spenden Belege für steuerlich abzugsfähige Zuwendungen erstellen. In jedem Fall aber hoffen wir, dass Sie unsere Arbeit für Strande durch Ihre Anwesenheit bei Veranstaltungen unterstützen, dass Sie uns helfen noch mehr Bürgerinnen und Bürger in Strande über unsere Tätigkeit zu informieren und für unsere Ziele zu gewinnen und dass Sie uns und der Idee von Offenheit, europäischer Völkerverständigung und Toleranz für andere Kulturen gewogen sind.

Aktuelle Termine

  • jeden Sonntag: ab 10:30 Uhr Strander Bouletreff an der Strandpromenade
  • jeden Mittwoch: ab 17:00 Uhr Strander Bouletreff an der Strandpromenade
  • jeden Mittwoch: ab 19:00 Uhr BIMARE e.V. Stammtisch Bistro "Das Kaiser"
  • 15.07: Bimare e.V auf Strander Promenadenfest
  • 21.-28.07: Jugendliche zu Besuch aus Rayol-Canadel in Strande
  • 21.-29.10: Jugendliche aus Strande besuchen Rayol-Canadel
  • 08.12: ab 18:00 Uhr - Bimare e.V. lädt die Strander Bevölkerung zum Adventsfenster ein

Kontakt

Email:        Rayol-Canadel.Strande@web.de
Facebook:  https://www.facebook.com/Bimare-Strande-eV-177106036018974/
Post:          Strandstrasse 12, 24229 Strande

1. Vorsitzende:                              Christine Paustian
2. Vorsitzender & Schatzmeister: Nicolaus Graf zu Reventlow

Aktuelle Satzung BIMARE e.V. zum Download

Aufnahmeantrag für BIMARE e.V. zum Download

(bitte unterschreiben einscannen und per Email an rayol-canadel.strande@web.de senden oder in die Post stecken oder persönlich im Bürgerbüro in Strande, Strandstrasse 12, vorbei bringen)

 

Gäste aus Rayol-Canadel in Strande

8 Gäste aus Rayol-Canadel verbrachten vom 11. – 15. Mai  4 Tage schöne Tage bei uns. Begrüßt haben wir die Gäste mit einem typisch norddeutschen Buffet – eingelegter Hering, Kieler Sprotten, Heringssalat und Krabben, gefolgt von roter Grütze mit Vanillesoße. Bei Flensburger Pilsener oder Roséwein haben sich alle sofort wieder gut verstanden – wie immer ging die Unterhaltung kreuz und quer in Deutsch, Französisch und Englisch. Das Ganze wurde schließlich abgerundet mit einem oder auch zwei Gläsern Akvavit.  Am Freitag stand die nähere Umgebung auf dem Programm – während die eine Gruppe mit dem Fördedampfer nach Laboe zu U-Boot und Ehrenmal unterwegs war, mit anschließendem Besuch des Schiffahrtsmuseums, haben die Anderen in der Wik die Holtenauer Schleusenanlagen besichtigt und anschließend ein üppiges Mittagsmahl in der Hafenwirtschaft in Holtenau genossen.

Am Samstag lockte Lübeck, weniger wegen der Heringstage, sondern mehr wegen der historischen Gebäude und der sehenswerten Altstadt, wobei natürlich ein Besuch und Einkauf bei Niederegger nicht fehlen durfte. Am Sonntag strahlte endlich die Sonne von azurblauem Himmel über leuchtend gelben Rapsfeldern. Morgens erfuhren die Gäste auf Gut Eckhof wesentliche Daten aus der Geschichte des Gutes und der Gemeinde Strande, bevor es am Nachmittag gemeinsam auf die Boulebahn zum ersten Strander Bouleturnier ging, das am vergangenen Sonntag von BIMARE Strande e.V., auf der Boulebahn an der Strander Promenade ausgerichtet wurde.

Wanderpokal beim 1. Strander Bouleturnier geht nach Frankreich

Auf der Förde tummeln sich die Segler – besser könnte die Kulisse für dieses erste Strander Bouleturnier nicht sein. Zahlreiche Strander waren gekommen, nun hatten sie gleich die Chance sich in einem internationalen Wettkampf mit den Gästen aus Frankreich zu messen. Wegen der großen Anzahl der Teilnehmer mussten etliche  Spiele schon auf den Sandwegen neben der Bahn ausgetragen werden. Unter der fachkundigen Leitung von Wettkampfleiter Jürgen Kindt wurde in 3 Runden in gemischten Teams hart um Punkte gekämpft. Neben den Bahnen standen zahlreiche Zuschauer und feuerten ihre Spieler an. Es wurden Bekanntschaften geknüpft und Freundschaften entstehen, nicht nur mit den Gästen aus Frankreich, auch viele Strander kamen hier ins Gespräch mit Anderen aus dem Dorf.

Viele Spaziergänger blieben stehen und gesellten sich dazu - ob nun wegen des Boulespiels oder einfach um ein Glas gut gekühlten Roséwein zu genießen, das am Rande des Spielfelds verkauft wurde. Der Erlös von etwas mehr als  200 € kommt dem Jugendaustausch im Juli und Oktober zu Gute. Obwohl die Strander Boulisten sich gut gegen die internationale Konkurrenz aus dem Stammland des Boulespiels behaupten konnten, hatte im entscheidenden Stechen dann schließlich doch ein Franzose die Nase vorne. Gérard Ruffier des Aimes aus Rayol-Canadel gewinnt den Wanderpokal in Strande.  Boule ist nicht nur in Frankreich immer ein geselliges Erlebnis, ob als Spieler oder als Zuschauer. Es wäre schön, wenn wir so etwas Verbindendes auch für die Bürger und Bürgerinnen in Strande etablieren können. Zur Siegerehrung erklang schließlich auf der Strander Promenade die Marseillaise, die französische Nationalhymne, gemeinsam angestimmt von Zuschauern, Spielern und Gästen.

Boule in Strande

Am 23. April 2017 wurde endlich die im vergangenen Herbst eingerichtete Strander Boulebahn eingeweiht. 25 Interessierte kamen bei noch einigermaßen  frostigen Temperaturen zusammen, um unter der fachkundigen Anleitung von Jürgen Kindt die Kugeln rollen zu lassen. Seither treffen sich regelmäßig am Mittwochnachmittag ab 17:00 Uhr und am Sonntagvormittag ab 10:30 Uhr alle  interessierten Spieler und Zuschauer bei der Boulebahn an der Promenade. Vorkenntnisse sind keine erforderlich, jeder kann Boule spielen. …und wenn nicht, dann macht, wie auch in Südfrankreich, das Zuschauen, mit oder ohne fachkundige Kommentare, mindestens ebenso viel Spaß. Kommen Sie doch auch mal vorbei, zum Spielen, zum Klönschnack am Rande der Bahn oder anschließend jeden Mittwoch ab 19:00 Uhr beim BIMARE Stammtisch in zwangloser Runde im Bistro „Das Kaiser“.

Ostern 2017: Die traditionelle "Fete d'Olive" in Rayol-Canadel

Jedes Jahr am Ostersonntag und –Montag feiert Rayol-Canadel traditionell das Olivenfest. Das Comité des Fetes, eine Gruppe von freiwilligen Helfern aus der Gemeinde gestaltet mit verschiedenen Vereinen gemeinsam ein buntes Programm über 2 Tage. Den Mittelpunkt bietet ein farbenfroher provenzalischer Markt, für die Kinder gibt es eine große Ostereiersuche, eine Hüpfburg, Schminken  sowie Ponyreiten, Sulkyfahren und vieles mehr. Im Zentrum steht natürlich der Olivenbaum und seine Früchte aus denen das schmackhafte Olivenöl hergestellt wird, das in kaum einem provenzalischen Gericht fehlen darf. In einem Wettbewerb kann sich Jedermann unter fachkundiger Anleitung messen, wer das schmackhafteste Aioli zubereitet.

Der Ostermontag beginnt mit einem großen Umzug, angeführt von den Grundschulkindern und einem provenzalischen Chor, alle in farbenprächtigen Trachten. Dahinter folgen die Chevaliers du Rameau d’argent („Die Ritter des Silberzweigs“) und schließlich die Dorfgemeinschaft – jedes Jahr  werden im Rahmen des Olivenfests verdiente Bürger des Ortes in diesen Traditionsverein aufgenommen, in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal  eine Strander Bürgerin! Für ihr Engagement zugunsten der Freundschaft zwischen den beiden Gemeinden Strande und Rayol-Canadel wurde  Christine Aschenberg-Dugnus in einer feierlichen Zeremonie zur Ritterin des Olivenzweigs geschlagen. …und immer wieder gibt es zwischendurch die Gelegenheit zu einem geselligen Apéro, bei dem sich die Bürger des Ortes und ihre Gäste begegnen.

Mimosenreise 24.02 - 01.03.2017

Cordialité an der Côté d'Azur - Gruppe aus Strande zu Besuch in Rayol-Canadel

Am letzten Abend wurde gefragt „Was hat euch bei eurem Aufenthalt denn am meisten beeindruckt?“ Die Antwort kam ohne Zögern: „Die französische Herzlichkeit!“ Fünf Tage rührende, liebenswürdige Gastfreundschaft verwöhnten die vierköpfige Gruppe aus Strande, die vom 24. Februar bis 1. März in der Partnergemeinde Rayol-Canadel zu Besuch war. Die Zeit zwischen dem geselligen Apéro am Anreisetag mit Côte d´Azur-Panaorama im Abendlicht und dem fröhlichen Abschiedsessen in großer Runde war erfüllt von viel freundschaftlichem Miteinander und abwechslungsreichen Aktivitäten. Ein besonderes Highlight am Sonntag: der Corso Fleuri in Bormes les Mimosas, eine zauberhafte Parade mit blumengeschmückten Wagen, Tanzdarbietungen und viel Musik. Blumenkorsos finden nur im Frühling zur Zeit der Mimosenblüte statt. Doch viele andere Attraktionen, die die Strander Gäste kennenlernen durften, kann man das ganze Jahr über genießen. Zum Beispiel die herrliche Domaine du Rayol, wahrscheinlich Europas einziger Landschaftsgarten, in dem nicht nur spazieren gehen, sondern auch spazieren schnorcheln kann!

Es gehört nämlich ein eigener Strand dazu, von dem aus man im Sommer auch die Unterwasserflora erkunden darf. Oder das hübsche „Musée de l´Annociade“ in Saint Tropez, vormals eine Kapelle. Es entzückt mit einer ganz kleinen, aber sehr erlesenen Sammlung von Impressionisten, der der thematische Akzent zusätzlichen Reiz verleiht: Fast alle Bilder zeigen Motive aus der Region. Wer sich nach Natur und Kultur der Kulinarik zuwenden möchte, dem sei unter anderem die Tarte Tropézienne empfohlen. Ein dezent mit Orangenblütenwasser aromatisiertes Hefegebäck, gefüllt mit einer üppigen Creme, nur echt aus dem Hause Micka und berühmt geworden als Lieblingskuchen der Bardot.

Noch viele, viele weitere Höhepunkte bot die intensive Kurzreise, vor allem aber überaus herzliche persönliche Begegnungen – beim Boule, beim Essen, beim Wandern, unterwegs im Auto, bei einem Glas Wein... Und jede einzelne dieser Begegnungen bestätigte, welch große Bereicherung es ist, dass sich die Menschen von Strande und Rayol-Canadel begegnen, gegenseitig besuchen und „von Meer zu Meer“ freundschaftlich austauschen.

Vereinsgründung BIMARE e.V. am 2.01.2017

Am 2. Januar 2017 trafen sich 9 Strander Bürgerinnen und Bürger im Strandhotel, um den Verein für internationale Freundschaft  und europäischen Austausch „BIMARE Strande“ e.V. zu gründen, der zukünftig in enger Abstimmung mit der Gemeinde Strande alle Aktivitäten rund um die geplante Gemeindepartnerschaft mit Rayol-Canadel übernimmt. Ansonsten hat es sich BIMARE Strande e.V. zum Ziel gesetzt, das Gemeindeleben in Strande mit Aktivitäten zu bereichern, die im Zusammenhang mit dem europäischen Gedanken und speziell mit der Beziehung zur befreundeten Gemeinde in Südfrankreich stehen. 

 

Adventsfenster Strande am 9.12.2016

Im Dezember 2016 besuchte eine 11 köpfige Delegation aus Rayol-Canadel / Südfrankreich die Gemeinde Strande. Im Rahmen des alljährlichen Adventsfensters luden die Franzosen alle Bürgerinnen und Bürger von Strande zu kulinarischen Spezialitäten aus ihrer Heimat ein. Bei Fischsuppe und Rotwein trafen sich knapp 100 interessierte Stranderinnen und Strander mit den Gästen. Bürgermeister Dr. Klink und sein französischer Amtskollege Jean Plénat unterzeichneten eine Absichtserklärung zur geplanten Partnerschaft und Dr. Klink wurde feierlich zum Ehrenbürger der Gemeinde Rayol-Canadel ernannt.

Olivenfest in Rayol-Canadel Ostern 2016

Besuch von Küste zu Küste. Strander Delegation an der Côte d´Azur

 

„Das Wichtigste bei einer Partnerschaft zwischen Strande und Rayol-Canadel“, sagte der französische Bürgermeister Jean Plénat, „sind die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Menschen.“ Von diesem Geist und einer ausgezeichneten Gastfreundschaft war während des zweitägigen Olivenfestes der zweite Besuch einer Strander Delegation in diesem Ort an der französischen Mittelmeerküste geprägt. Dieses traditionelle Fest bot mit dem provenzalischen Markt den drei auf eigene Kosten angereisten Strander Ehepaaren eine besondere Gelegenheit, mit einem Stand das Seebad Strande zu präsentieren und die Bürger, aber auch zahlreiche deutsche Urlauber, zu informieren. Sehr beliebt war an beiden Ostertagen eine Verköstigung von mitgebrachten Matjes nach Hausfrauenart. Diese in Frankreich nicht bekannte Art der Zubereitung des Herings traf voll den Geschmack der zahlreichen, neugierigen Gäste.

Ein von den französischen Gastgebern, wie bei einem Staatsbesuch terminlich eng durchgetaktetes, vielseitiges Programm bot eine ausgezeichnete Gelegenheiten für ein persönliches Kennenlernen, für zahlreiche menschliche Begegnungen und zum Austausch von Informationen. Zum offiziellen Besuchsprogramm der deutschen Gäste gehörte eine Besichtigung des schönen, nicht durch triste Hotelbauten und Appartementblocks verschandelten Ortsteiles Le Rayol, der mit seinen schmucken provenzalischen Häusern oberhalb der zerklüfteten Felsenküste und der Strände auf dem Bergrücken des Massif des Maures am Golf von Saint Tropez liegt.

In der Domaine du Rayol, ein botanischer Garten, in dem auf 20 Hektar die mediterrane Pflanzenwelt Südafrikas, Australiens, Kaliforniens, Asiens und des Mittelmeeres dargestellt werden, wurden die deutsche Gäste nach der Begrüßung durch den Direktor, Oliver Arnaud, in das Restaurant „Café des Jardiniers“ zum Essen eingeladen und anschließend fachkundig durch die Parkanlagen und Villen geführt.

Bereits zu früher Stunde fanden sich am Ostermontag bei Eröffnung des Marktes die ersten Gäste am Strander Stand ein. Bei strahlendem Sonnenschein begann gegen Mittag eine festliche Prozession in traditionellen provenzalischen Trachten zu Ehren des Olivenbaumes. Unter Führung des Bürgermeisters, begleitet von mehreren Traditionsvereinen, wie die „Ritter der Commanderie des Silberzweiges“, zogen die Bürger vom Marktplatz zu dem auf einer Anhöhe gelegenen Festplatz Patec. Hier wurden Christine Paustian und drei Bürger des Ortes zu Rittern geschlagen. Anschließend pflanzte und weihte einer jährlichen Tradition folgend der Priester dem Fest zu Ehren einen Olivenbaum. Und wie am Vortag fand beim abschließenden Aperitif die Matjesverköstigung wiederum einen großen Anklang.

Am späten Nachmittag bot eine Wanderung unter ortskundiger Führung der Chefs der lokalen Polizei und der Feuerwehr durch die Bergwelt des Massif des Maures grandiose Ausblicke auf das tiefblaue Mittelmeer, die zerklüftete Felsenküste des Golfes von Saint-Tropez mit ihren vorgelagerten Inseln und auf Le Rayol.

Ein Abendessen auf Einladung des Bürgermeisters und des Partnerschaftkomitees im Rayoler Restaurant „Maurin des Maures“, dessen Wirt sich zahlreicher illustrer Gäste, wie Staatspräsident Jacques Chirac, ehemaliger Schüler des Ortes, rühmen kann, bildete den Abschluss des vielseitigen Besuchsprogramms. Es hatten sich, unterstützt durch das Engagement und die Gastlichkeit der Bürger Le Rayols, freundschaftliche Beziehungen entwickelt mit dem beiderseitigen Willen, diese zu vertiefen. Bürgermeister Plénat, drückte abschließend seinen Wunsch aus, im Herbst mit einer Delegation Strande zu besuchen, um Gespräche über gemeinsame Interessen und eventuelle Projekte, wie Jugendaustausch, Tourismus, Umweltschutz, Fischerei, Küstenschutz, zu führen.